© 2016 Castro

Impressum - Disclaimer | Datenschutz

TSV EINTRACHT HITTFELD

 VON 1905 E.V.

#Rehahead

Anerkannter und lizensierter Verein für Rehabilitations Sport

Anerkannter und lizensierter Verein für das Deutsche Sportabzeichen und Radsportabzeichen

Blick aus der Luft auf die Mehrzweckhalle im Jahre 1958. Unten links ist das ehemalige Schützenhaus des SV Hittfeld e.V., das heute im Meyermannsweg steht, samt direktem Aufgang zum Sportplatz. In dem kleinen Gebäude neben der Halle befanden sich nach dem Bühnenumbau die Duschräume. Links davon wurde später die Garage und davor das zugehörige Hausmeisterhaus gebaut. Letzteres wurde im Zuge des Neubaus abgerissen und die Wohnung in der Halle integriert. Deutlich erkennbar sind auch die fehlenden Bäume die heute als Sichtschutz aber auch natürlichem Ballfangzaun dienen.

Nachfolgend veröffentlichen wir eine Hommage unseres Archivars Sören Sahling vom 13.04.2009 an die alte Mehrzweckhalle, die im Herbst 2010 abgerissen wurde und einem modernen Neubau weichen musste.


Die Mehrzweckhalle


Nun soll es wohl bald soweit sein. Wird unsere Mehrzweckhalle in der Schützenstraße 22 am Sportplatz (unserer Alm) schon im nächsten Jahr abgerissen?

Ich möchte an dieser Stelle gerne daran erinnern, dass die Sporthalle über Jahrzehnte eine wichtige Rolle für unseren Verein gespielt hat. Der 1957 geplante Bau sollte, wie der Name Mehrzweckhalle ja auch sagt, für verschiedene Institutionen eine Möglichkeit zur Nutzung sein.

Die dann 1958 vom Schulverband eingeweihte Halle (siehe Foto) wurde hauptsächlich von den Vereinen des Ortes und der Schule als Schulsporthalle genutzt.


Die regelmäßige Nutzung der Halle in der Woche begann bereits vormittags durch die Volksschule Hittfeld, deren Schüler und Lehrer zu Fuß von der Schule zur Sporthalle marschierten, um dort den Sportunterricht durchzuführen.

Nachdem der Schulsport unterricht vorüber war, vollzog sich ein fliegender Wechsel des Publikums. Der TSV Eintracht Hittfeld nutzte die Halle überwiegend den Rest des Tages, um hier seine unterschiedlichen Sportarten auszuführen. Ich selber habe hier in den 70er Jahren im Winter mein Fußballtraining absolviert und auch an einigen Fußballturnieren dafür gesorgt, das der Hallenboden in den Sommerferien einer Kur unterzogen werden musste. Aber auch das Turnen nahm einen sehr großen Zeitrahmen in Anspruch. Sogar eine Olympiateilnehmerin konnte in der Mehrzweckhalle ausgebildet werden. Handball, Tischtennis, Badminton und noch viele Sportarten mehr wurden von unseren Aktiven in der Halle ausgeübt.

An den Wochenenden wurden in der Halle neben gelegentlichem Training meistens Turniere der verschiedenen Spaten durchgeführt.

Aber auch andere Vereine haben die großzügigen Räumlichkeiten genutzt. Zum Beispiel hat hier der Schützenverein Hittfeld sein Schützenfest gefeiert, da die alte Schießhalle nebenan dazu keinen Platz mehr bot. 25 Jahre lang feierten hier die Schützen im Sommer ihr mehrtägig dauerndes Schützenfest. Draußen auf dem Platz die Fahrgeschäfte zur Unterhaltung der Kinder und in der Halle ein geschmückter großer Saal zum Feiern und Tanzen für die Erwachsenen. Die hiesigen Gastronomen haben für solche Veranstaltungen einen großen Aufwand betrieben, die vielen Tische und Stühle heranzuschaffen und einen Tresen aufzubauen, der für die Versorgung des leiblichen Wohls der vielen Gäste zuständig war.


Mit dem Neubau der Schützenhalle und dem Veranstaltungszentrum verlagerten sich die Aktivitäten in das Ortszentrum. Große Feiern und Veranstaltungen konnten nun in den neuen Räumlichkeiten durchgeführt werden. Damit konnten dringend erforderliche Umbauarbeiten an „unserer“ Halle verwirklicht werden.


So zum Beispiel innen, die von da an kaum noch genutzte Bühne, deren Stelle man heute nur noch erahnen kann.

Sie befand sich im hinteren Teil der Halle (siehe Foto), wurde zugemauert und verkleidet. Dahinter hat man die notwendig gewordenen Umkleideräume und Nasszellen eingebaut.


Außen hat man eine Treppe an der linken Seite der Halle montiert, die zu dem eingerichteten Gemeinschaftsraum führt. Die großen Fenster zum Sportplatz hin sind ebenfalls durch Mauern ersetzt worden und so muss nun die Lichtanlage für ausreichend Beleuchtung sorgen.

Die um den Sportplatz herum Wohnenden, vor allem die Anwohner des Heubruchs, werden sich noch gut an den höllischen Lärm der Sirene auf dem Hallendach erinnern, der für uns Kinder am Samstag um 12 Uhr immer das Signal war, zum Mittagessen nach Hause zu kommen.

Die Gebrauchspuren der letzten Jahrzehnte sind an vielen Ecken unübersehbar. Nicht nur innen scheint der Glanz verloren gegangen zu sein. Die nicht benutzten Hintertüren wachsen langsam mit jungem Grün zu und so nimmt sich die Natur ihr ursprüngliches Terrain zurück. Ist es nun schade, dass wir „unsere“ Halle an diesem Ort verlieren und dafür eine neue Halle bekommen? Betrachtet man die Auslastung der Mehrzweckhalle in den gut 50 Jahren, kann man sich vorstellen, dass das arg gestresste Gebäude nun seinen Frieden haben will und die Anstrengungen einer neuen Halle überlässt.

Wir sollten die Mehrzweckhalle mit seinen vielen Geschichten in guter Erinnerung behalten und stolz darauf sein, sie ausgiebig dem Zweck entsprechend genutzt zu haben.

Zwei Fotos habe ich, aus den leider zu wenig vorhandenen Bildern ausgewählt. Einmal die Einweihung des Gebäudes im Jahre 1958, natürlich mit den Sportlern unseres Vereins. Ein zweites Foto zeigt die Halle im neuen Glanz, eingerichtet für das jährlich stattfindende Schützenfest, mit noch vorhandener Bühne im Hintergrund, auf der die Musiker die Gäste unterhielten.


Nebenbei möchte ich euch doch bitten, mal in eure Alben zu schauen, ob nicht das eine oder andere Foto zum Thema Mehrzweckhalle vorhanden ist. Ich würde sie gerne kopieren und in unserem Archiv ablegen. Vielleicht weiß der eine oder andere ja sogar noch eine kleine Geschichte zur Mehrzweckhalle zu erzählen. Seid mutig und schreibt Erlebtes auf und gebt es mir. Auf dass unser Archiv platzen möge.


Euer Vereinsarchivar

Sören Sahling

Eine historische Betrachtung der Sportarena, die früher als  Mehrzweckhalle bezeichnet wurde